Kompositionen

Zurück zur Übersicht

Gestes - Effleurements

/ Gesten - Streif(f)ungen

Sehr dichte, in gewisser Weise „orchestrale“ Passagen zu Beginn des Werkes, führen „peu à peu“ zu einer Pizzicato-„Wolke“, die sich allmählich entflechtet und in einen punktuell abgegrenzten Klangraum mündet. Lang gehaltene Pianissimo-Töne, die quasi als künstliche Resonanzen aus den Punkten heraus wachsen, leiten eine Art Durchführung ein, in der alle exponierten Elemente aufblitzen, um dann von einer mikrotonalen Flächenstruktur abgelöst zu werden, die ihrerseits eine intensive „Climax“ einleitet.
Die Coda des Cellos, die das Stück abschliesst, non vibrato, sul tasto gespielt, rundet das Werk mit einer choralartigen 11-Ton Melodie ab.

© 2003-2017 Jean-Luc Darbellay All Rights Reserved.   Last Update: 27.01.2007

françaisenglish