Kompositionen

Zurück zur Übersicht

Spectrum

für Naturhorn solo

Das Stück wurde 1991 für Hermann Baumann komponiert, jenem Hornvirtuosen, der mit Harnoncourt 1968 zum ersten Mal die Konzerte Mozarts auf einem Originalinstrument aufgenommen hat. Das Schreiben für seltene, im Verlauf der Musikgeschichte „verschwundene“ Instrumente stellt naturgemäss eine besondere Herausforderung dar. Die Möglichkeiten gewisser Instrumente, gerade der „natürlichen“ Blasinstrumente sind sehr beschränkt. Es gilt, die Eigenarten der Tonerzeugung stets genau im Auge (und Ohr!) zu behalten. Das Prinzip des Naturhorns ist einfach: dem Komponisten stehen drei Hörner zur Verfügung, in einer bestimmten Stimmung:

SPECTRUM beginnt mit den offenen Klängen in Form einer „Fanfare“. In der Folge werden allmählich die gestopften und erniedrigten Töne eingeführt, die Klangfarbe auf die charakteristische Art verändernd.

© 2003-2017 Jean-Luc Darbellay All Rights Reserved.   Last Update: 27.01.2007

françaisenglish