Kompositionen

Zurück zur Übersicht

Alani

für Violine, Horn und Klavier

Die drei ganz unterschiedlichen Instrumente verschmelzen stellenweise im Forte-Bereich zu einem orchestralen Klang, der durch feingliedrige Dialoge in den äusserst leisen Passagen kontrastiert wird. Es entsteht eine geheimnisvolle, schwebende Stimmung, dank speziellen tonlichen Effekten wie dem gestopften Horn, dem Gesang der Geigerin oder den Harfen-ähnlichen Tönen des Klaviers.

© 2003-2017 Jean-Luc Darbellay All Rights Reserved.   Last Update: 27.01.2007

françaisenglish